Suche
 


25.02.2012 07:30  | GoldMoney

Steigende Ölpreise: Raue Zeiten für die Wirtschaft

Open in new windowGestern war ein weiterer Tag, an dem die Edelmetall- und Rohölpreise kräftig anzogen. Erdöl der Marke Brent erreichte neue Rekordstände in Pfund Sterling und Euro und im frühen Handel durchbrach der Barrelpreis für Brent kurzzeitig sogar die 124 $-Marke. Rohöl der Marke West Texas Intermediate (WTI) - die nordamerikanische Standardmarke - hatte sogar noch kräftigere Kursgewinne zu verbuchen. WTI stieg gestern an der New York Mercantile Exchange auf über 108 Dollar pro Barrel an.

Obwohl die Mainstream-Medien korrekterweise das Embargo gegen iranisches Erdöl als einen wichtigen Faktor für die kräftigen Preissteigerungen ausmacht, so wird dennoch kein Wort darüber verloren, dass auch die Geldschöpfung durch Zentralbanken ein bestimmender Faktor ist. Dabei ist die Kostendruckinflation eine unausweichliche Konsequenz der von den Zentralbanken forcierten Währungsentwertung. Wen wundert es da noch (mit Blick auf die im Chart dargestellten Entwicklungen), dass unterschiedlichste Rohstoffe und auch die globalen Aktienmärkte deutliche Kursgewinne ausweisen?

Open in new window


Die anhaltenden Verbesserungen der US-Wirtschaftsdaten sind nur ein Symptom der Konjunkturprogramme der US Federal Reserve. In manchen Fällen vermitteln diese Daten ein irreführend positives Bild vom Zustand der US-Wirtschaft, sie können dennoch zur Erkennung übergeordneter Trends herangezogen werden - und in den letzten Monaten hat sich unbestreitbar ein Aufwärtstrend eingestellt. Wie das EconomicPolicyJournal berichtete, fielen die Zahlen des Kansas City Manufacturing Index gestern besser als erwartet aus. Dieser Index misst die Produktionstätigkeit der US-Bundesstaaten Kansas, Colorado, Nebraska, Oklahoma, Wyoming wie auch des nördlichen Teils von New Mexico und des westlichen Drittels des Bundesstaates Missouri. Im gleichen Zug stiegen die Preise für Landwirtschaftsflächen im mittleren Westen der USA so stark wie seit 35 Jahren nicht mehr.

Das sind natürlich die positiven Effekte des Gelddruckens. Aber leider Gottes lassen sich die positiven Seiten der quantitativen Lockerungen unmöglich von den negativen trennen. Zentralbanken können einerseits positive Effekte erreichen, wenn sie neu geschöpftes Notenbankgeld in das System pumpen (Währungsentwertungen fördern Kurssteigerungen bei Vermögensanlagen und senken ,zumindest kurzfristig, die Arbeitslosigkeit ), sie beschwören aber genauso auch negative Effekte herauf - wie zum Beispiel steigende Rohstoffpreise. Wer A sagt, muss auch B sagen.

Hinsichtlich der Gold- und Silber-Charts sind das gute Nachrichten für die Marktoptimisten. Beide Metalle durchbrachen ihre wichtigen Widerstände bei steigendem Handelsvolumen an der COMEX. 1.800 $ ist das nächste Kursziel für Gold. Wie der technische Analyst Eric De Groot unterstreicht, sei die 37,50 $-Marke für den Silbermarkt wichtig. Laut De Groot dürfte es beim Silber demnächst richtig zur Sache gehen.


© GoldMoney News Desk
www.GoldMoney.com/de





Diesen Artikel: Empfehlen:


Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!


21. Oktober 2014 - 12:17 Uhr   Seite aktualisieren
Neueste Videos

weitere