Suche
 


31.05.2012 09:57  | Martin Siegel

Gold erholt

Der Goldpreis fällt im gestrigen New Yorker Handel zunächst von 1.554 auf 1.535 $/oz, kann sich aber im Handelsverlauf erholen und schließt bei 1.563 $/oz. Heute Morgen entwickelt sich der Goldpreis im Handel in Sydney und Hongkong seitwärts und notiert aktuell mit 1.562 $/oz um etwa 14 $/oz über dem Vortagesniveau. Die Goldminenaktien beginnen des Handel schwächer, können sich aber im Verlauf erholen.


Von der Weltfinanzkrise zum Crack-up-Boom (Katastrophenhausse)

Jens Weidmann, Präsident der Bundesbank: "Die Notenbank ist erhebliche Risiken eingegangen, um einen Systemkollaps zu vermeiden“. Kommentar: Ist die Bundesbank etwa Systemrisiken eingegangen?

Spanische Einzelhandelsumsätze brechen im April um 9,8% ein (Vorjahresvergleich).

Deutsche Bank versorgt Hersteller von Streumunition mit Krediten und Anleihen im Volumen von etwa 1 Mrd Euro (Vorwürfe der NGOs Urgewald und Facing Finance).


Die Edelmetallmärkte

Auf Eurobasis steigt der Goldpreis bei einem festen Dollar an (aktueller Preis 40.531 Euro/kg, Vortag 39.939 Euro/kg). Am 18.07.11 hat der Goldpreis die vorläufige Zielmarke von 1.600 $/oz überschritten und ist damit erstmals seit über 20 Jahren wieder fair bewertet. Durch Preissteigerungen und die Ausweitung der Kreditmenge hat sich der faire Wert für den Goldpreis seit dem 04.11.09 von 1.600 auf 1.800 $/oz erhöht. Mit der aktuell sehr volatilen Entwicklung an den Finanzmärkten ist nach heutiger Kaufkraft ein Preisband zwischen 1.700 und 1.900 $/oz gerechtfertigt. Unter 1.700 $/oz bleibt der Goldpreis unterbewertet, über 1.900 $/oz (nach heutiger Kaufkraft) beginnt eine relative Überbewertung.

Bei einem Goldpreis von über 1.800 $/oz können viele Goldproduzenten profitabel wachsen und die Goldproduktion insgesamt längerfristig erhöhen. Wegen der fehlenden Anlagealternativen empfiehlt sich, auch zum Beginn einer zu erwartenden Übertreibungsphase voll in Gold, Silber und den Edelmetallaktien investiert zu bleiben. Zu beachten ist, dass sich die Berichterstattung über Gold in den letzten Jahren positiv verändert hat und schwächere Hände in den Markt gekommen sind, so dass Rückschläge ab sofort viel heftiger ausfallen werden. In der kommenden Inflationsphase (Crack-up-Boom, Beschreibung in der Zeitschrift "Smart-Investor“, Ausgabe April 2009 (www.smartinvestor.de) wird der Zielkurs des Goldpreises deutlich angehoben werden müssen.

Silber kann leicht zulegen (aktueller Preis 27,88 $/oz, Vortag 27,75 $/oz). Platin gibt nach (aktueller Preis 1.401 $/oz, Vortag 1.414 $/oz). Palladium entwickelt sich seitwärts (aktueller Preis 606 $/oz Vortag 605 $/oz). Die Basismetalle bleiben unter Druck und verlieren erneut etwa 2% auf neue Jahrestiefstkurse.

Der New Yorker Xau-Goldminenindex verliert 0,2% oder 0,3 auf 155,4 Punkte. Bei den Standardwerten gibt Centerra 2,1% nach. Bei den kleineren Werten fallen Entree 12,8 %, Gabriel 11,0% und Avion 10,2%. Nevsun erholen sich 8,2% und Orezone 6,8%. Bei den Silberwerten verlieren Kimber 7,1%, US-Silver 4,6% und Hecla 4,2%. Maya verbessern sich 4,8%, Sabina 3,5% und Impact 3,2%.

Die südafrikanischen Werte entwickeln sich im New Yorker Handel seitwärts. Gold Fields verbessert sich 2,0%.

Die australischen Goldminenaktien entwickeln sich heute Morgen stabil. Bei den Produzenten ziehen Stone 7,1%, Evolution 5,9% sowie Silverlake und Integra jeweils 5,7% an. Morningstar fallen 12,0% und Endeavour 4,6% zurück. Bei den Explorationswerten gewinnen Millennium 5,6 % und ABM 5,3%. Castle verliert 10,0%. Bei den Metallwerten zieht Rex 15,5% an.


Stabilitas Fonds

Der Stabilitas Pacific Gold+Metals Fonds (A0ML6U) verbessert sich um 0,2% auf 118,43 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Evolution (+5,9%), Silverlake (+5,7%) und Integra (+5,7%). Belastet wird der Fonds durch den Kursrückgang der Castle (-10,0%) und Endeavour (-4,6%). Insgesamt dürfte der Fonds heute stärker als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

Auf Sicht der letzten 3 Jahre setzt sich der Fonds aktuell als drittbester von 61 Edelmetallaktienfonds durch: www.onvista.de.

In der Auswertung zum 30.04.12 verliert der Fonds mit 2,7% etwas weniger als der Xau-Vergleichsindex, der um 3,7% zurückfällt. Seit dem Jahresbeginn beträgt der Verlust 2,4%. Damit behauptet sich der Fonds wesentlich besser als der Xau-Vergleichsindex, der um 10,2% nachgibt. Seit der Auflage kann sich der Fonds den Gewinn mit 30,4% gegenüber dem Xau-Vergleichsindex (+17,3%) weiter gut behaupten. Auf Sicht der letzten 3 Jahre bleibt der Fonds in der absoluten Spitzengruppe. Das Fondsvolumen gibt parallel zu den Kursverlusten von 21,1 auf 19,7 Mio Euro nach.

  • Gewinn im Jahr 2007: 12,5%
  • Verlust im Jahr 2008: 63,5%
  • Gewinn im Jahr 2009: 131,1% (bester Goldminenfonds)
  • Gewinn im Jahr 2010: 81,3% (zweitbester Goldminenfonds)
  • Verlust im Jahr 2011: 22,3%
  • Verlust im Jahr 2012: 2,4% (Xau-Vergleichsindex -10,2%).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Silber & Weissmetalle (A0KFA1) verliert 1,4% auf 45,16 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Maya (+4,8%), Sabina (+3,5%) und Impact (+3,2%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Kimber (-7,1%), US-Silver (-4,6%) und Hecla (-4,2%). Insgesamt dürfte der Fonds heute parallel zum Hui-Vergleichsindex nachgeben.

In der Auswertung zum 30.04.12 verzeichnet der Fonds einen Verlust von 5,9% und fällt damit etwas stärker als der Hui-Vergleichsindex (-3,0%) zurück. Damit taucht der Fonds mit einem Minus von 1,3% seit dem Jahresbeginn leicht in Verlustzone ab, kann sich aber wesentlich besser als der Hui-Vergleichsindex behaupten, der seit dem Jahresbeginn um 11,8% zurückfällt. Das Fondsvolumen steigt durch Zuflüsse, die den Fonds zum großen Teil zu den Tiefstkursen Ende April erreichen trotz der Kursverluste von 29,7 auf 30,0 Mio Euro an.

  • Verlust im Jahr 2007: 5,9%
  • Verlust im Jahr 2008: 75,6%
  • Gewinn im Jahr 2009: 47,9%
  • Gewinn im Jahr 2010: 60,3% (zweitbester Rohstofffonds 2010, Euro und Euro am Sonntag)
  • Verlust im Jahr 2011: 27,3%
  • Verlust im Jahr 2012: 1,3% (Hui-Vergleichsindex: -11,8%)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold+Resourcen (A0F6BP) verliert 0,4% auf 44,00 Euro. Die besten Fondswerte sind heute die australischen G-Resources (+8,6%), Evolution (+5,9%), Silverlake (+5,7%) und Integra (+5,7%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Avion (-10,2%) und der australischen Endeavour (-4,6%). Insgesamt dürfte der Fonds heute etwas stärker als der Xau-Vergleichsindex nachgeben.

In der Auswertung zum 30.04.12 verzeichnet der Fonds einen Verlust von 3,7% und fällt damit parallel zum Xau-Vergleichsindex (-3,7%) zurück. Seit dem Jahresbeginn kann sich der Fonds mit einem Verlust von 8,8% aber immer noch gut gegen den Xau-Vergleichsindex (-10,2%) behaupten. Das Fondsvolumen fällt parallel zu den Kursverlusten von 5,7 auf 5,5 Mio Euro zurück.

  • Gewinn im Jahr 2006: 47,0%
  • Verlust im Jahr 2007: 19,3%
  • Verlust im Jahr 2008: 64,4%
  • Gewinn im Jahr 2009: 12,4%
  • Gewinn im Jahr 2010: 21,8%
  • Verlust im Jahr 2011: 30,9%
  • Verlust im Jahr 2012: 8,8% (Xau-Vergleichsindex: -10,2%)

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Gold & Resourcen Special Situations (A0MV8V) verbessert sich um 1,8% auf 50,39 Euro. Die besten Fondswerte sind heute Lemur (+9,5%), Integra (+5,7%) und Millennium (+5,6%). Belastet wird der Fonds durch die Kursrückgänge der Voyager (-20,0%) und Crucible (-6,3%). Insgesamt dürfte sich der Fonds heute parallel zum TSX-Venture Vergleichsindex seitwärts entwickeln.

In der Auswertung zum 30.04.12 verliert der Fonds 6,1% während der TSX-Venture Vergleichsindex um 7,8 nachgibt. Seit dem Jahresbeginn verzeichnet der Fonds einen Verlust von 7,8% und entwickelt sich damit etwas schlechter als der TSX-Venture Vergleichsindex, der um 3,5% nachgibt. Seit der Auflage entwickelt sich der Fonds mit einem Verlust von 41,7% jedoch weiterhin besser als der Vergleichsindex, der einen Verlust von 48,4% aufweist. Das Fondsvolumen verringert sich parallel zu den Kursverlusten von 4,1 auf 3,7 Mio Euro.

  • Verlust im Jahr 2008: 73,9%
  • Gewinn im Jahr 2009: 73,1%
  • Gewinn im Jahr 2010: 87,4% (bester Rohstoff- und Energiefonds, Handelsblatt)
  • Verlust im Jahr 2011: 22,3%
  • Verlust im Jahr 2012: 1,7% (TSX-Venture Vergleichsindex: +3,7%).

Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Ergebnisse.

Der Stabilitas Uran & Energie (A0LFPC) wurde am 21.10.2009 vom Kurs ausgesetzt, da in dem Fonds einige Werte nicht bewertet werden konnten. Bis auf Neutron Energy wurden die Probleme in dem Fonds mittlerweile gelöst. Da nicht absehbar ist, wann ein Börsengang der Neutron Energy gelingen könnte, wird die Liquidation des Fonds vorangetrieben. Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. www.ipconcept.com.

Der Stabilitas Soft Commodities (A0LFPD) wurde am 30.06.2010 vom Kurs ausgesetzt, da in dem Fonds einige Werte nicht bewertet werden konnten. Da die Bewertungsprobleme der Trillium nicht gelöst werden können, wird die Liquidation des Fonds vorangetrieben Der erste Ex-Tag war der 29.02.12. Weitere Informationen zum aktuellen Stand der Liquidation, s. www.ipconcept.com.


Westgold

Die Edelmetallhandelsfirma Westgold (www.westgold.de) verzeichnet am Mittwoch ein deutlich lebhafteres Kaufinteresse. Im Goldbereich werden 1 oz Krügerrand, 1 oz Australian Nugget und Barren in allen Größen gesucht. Im Silberbereich liegt das Interesse bei 1 oz Philharmoniker, 1 oz Maple Leaf und den australischen 1 kg-Münzen. Die Verkaufsneigung bleibt mit etwa 1 Verkäufer auf 10 Käufer unverändert niedrig. Die aktuellen Kurse finden Sie auf www.westgold.de.


© Stabilitas GmbH
www.stabilitas-fonds.de
Open in new window






Diesen Artikel: Empfehlen:


Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt spiegelt nicht die Meinung des Website-Betreibers und stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Beachten sie bitte auch unseren Disclaimer!